Home  

 
History of Drumsetplaying

Nach dem gleichnamigen Buch über dieses Thema schiebt jetzt Joachim Fuchs-Charrier die Video-Produktion nach. Auch hier sind neben Joachim eine Menge talentierter Drummer mit von der Partie. Dazu gehören Jörg Bach, Arno Haselsteiner, Rudi Leichtle und Uhuru, die musikalisch aus den Bereichen des Jazz, Fusion bis zu afrikanischer Musik kommen. Wie im Buch wird in diesem Video die Geschichte des Drumsets (mit Hilfe eines Sprechers und laufendem Text) erzählt, wobei Joachim Fuchs-Charrier, Jörg Bach, Arno Haselsteiner Rudi Leichtle und Uhuru dazwischen die jeweiligen Stilistiken der "drumatischen" Epochen (Jazz, Fusion, Rock, usw.) und ihrer wichtigsten Vertreter (Louie Bellson, Buddy Rich, Tony Williams, Jon Bonham, Billy Cobham, Steve Gadd usw.) mit z.T. recht guter Authentizität demonstrieren. Hierbei werden die großen Drummer allerdings weniger "nachgespielt", sondern sie werden mehr in Form einer Hommage bzw. als Interpretation ihrer speziellen Stile gezeigt. Dennoch kommt gut rüber, was Feel und Stilistik der jeweiligen Epoche ausmachte. Der Zuschauer wird so durch nahezu 100 Jahre des Drumsetspiels geführt. Alle wichtigen Namen werden einmal genannt. Interessant sind auch viele der solistischen Darbietungen, wie auch kleine Drum-Battles oder Soli der Beteiligten. Für die Percussionisten von Interesse ist ganz bestimmt der Vortrag von Uhuru, der als "afrikanischer Schwabe" ein ganzes Djembé-Ensemble nachvollzieht, indem er seinevirtuosen Künste mit Fuß-Ostinati auf verschieden gestimmten Djemben, Glocken usw. zeigt, während er darüber abgefahrene Soli trommelt. Sehr eindrucksvoll. Beeindruckend auch Jörg Bach, der viele traditionelle Stilistiken der "alten Schule" in gekonnter Weise zeigt sowie Arno Haselsteiner ("the Fastest SingleStroke on the Planet") oder Rudi Leichtle mit interessanten Solo-Passagen. Joachim Fuchs-Charrier, der Initiator dieser Video- und Buchidee, ist ja der Trommelgemeinde als herausragender Techniker und als Kenner der meisten Stilistiken bekannt. Hier zeigt er sein großes technisches Repertoire, hält sich aber insgesamt im musikalischen Kontext angenehm zurück. Die Bild- und Tonaufnahmen sind ordentlich und zeigen das Wesentliche. Wer den nichtssagenden bis ratlosen Ausdruck auf dem Gesicht der nachwachsenden Generation kennt, wenn Namen wie "Billy Cobham", "Buddy Rich" u.ä. genannt werden, wird die Wichtigkeit dieses Themas zu schätzen wissen. Hier geht es um Allgemeinbildung, ein Thema, das oft im Wust von Technik und Perfektion zu kurz kommt. Schon daher gebührt dieser Produktion ein besonderes Lob, da endlich mal zusammenhängend über die Geschichte der Trommler berichtet wird.

Manfred von Bohr
drums & percussion 3/2002
 

Fenster schließen