Home  

 
Rudimental Drumming

Dieses Video ist zwar in Englisch von Joachim Fuchs-Charrier erklärt, aber dennoch kommt es aus Deutschland. Und hier in unserem Land, das ja nun eigentlich gar keine eigene Tradition in Sachen Rudimental-Drumming hat, lebt ein Drummer, der sich erstaunlicherweise auf diesem Gebiet spezialisiert hat und von dem man ansonsten – abgesehen von ein paar früheren Solo-Drum-Platten – bisher wenig vernommen hat. Und nun schaue ich mir das Video an und bin total geplättet, was dieser Mann für eine Technik hat! Ob American Rudiments, Baseler Trommeln und Scotch Drumming, Joachim beherrscht sie alle. Und dazu kreiert er noch eigene Schlagkombinationen. Und das alles mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit und Präzision! Irre! Wie er sagt, ist diese Art Rudimental Drumming für ihn sozusagen die „hohe Kunst“ des Trommelns, ähnlich wie die klassische Art des Violine- oder Pianospielens. Joachim versteht es außerdem, die Figuren auch langsam zu erklären, so dass man einiges mitbekommt. Im Booklet sind die einzelnen Figuren aufgelistet, interessant wäre noch die Notation dazu; aber die fehlt leider. Joachim spielt traumhaft sicher Figuren wie z.B. Single- and Double-Stroke-Rolls, Flamtap, Pataflafla, Flamacue, Flamaccent, Ruff, Drag, die Paradiddle Familie, usw., aber auch seine Scotch und Basle Favourites oder die Radac Tagwacht. Oder hat schon mal jemand etwas von einem Ridogon-Panache gehört? Wie all diese Dinge aus der hohen Trommelschule klingen, das zeigt Joachim Fuchs-Charrier auf diesem Video wirklich erstklassig. Dazu spielt er mit der „Crazy World Marching Drum Connection“ ein paar nette, interessante Band-Stücke. Ein Video, das diese Art des Rudimental-Drumming so anschaulich und gleichzeitig perfekt vereint, gibt es meines Wissens bisher am Markt noch nicht. Daher sollte der interessierte Drummer sich einen Einblick verschaffen, was man mit zwei Stöcken und `ner Trommel so alles zaubern kann. Sehr empfehlenswert!

Manni von Bohr
drums & percussion


Mit "Rudimental Drumming" stellt Joachim Fuchs-Charrier ein Video vor, auf das neben den zahlreichen "Marching Snare Drummern" wohl auch sehr viele Drummer warten, die ihre Snaredrum-Spieltechnik verbessern möchten und die durch dieses Video sicherlich neue Anregungen bzw. Unterrichtshilfen vermittelt bekommen. Joachim gibt hier sein gesamtes Wissen im "Basler Trommeln", im "Scotch-Drumming" sowie auch im amerikanischen "Rudimental Drumming" weiter und wird mit dieser Themenvielfalt bestimmt zahlreiche Interessenten gewinnen können. Doch die Hoffnung, ein weiteres, seltenes, deutschsprachiges Lehrvideo gefunden zu haben, wird mit dem Prolog völlig zerschlagen, denn das Video ist in englischer Sprache vertont und Joachim, der den gesamten englischen Text vom Blatt abliest, fühlt sich auch sichtlich nicht ganz wohl in seiner Haut. Doch mit einem deutschsprachigen Video hat er wohl kaum eine Chance, auf dem internationalen Markt zu bestehen, und ein Video nur für den deutschen Markt zu produzieren ist aufgrund der hohen Produktionskosten bei einem noch nicht kalkulierbarem deutschen Interesse zumindest in nächster Zeit noch nicht zu realisieren, wohl aber geplant. In der im Cover liegenden Inhaltsangabe werden die einzelnen Rudiments vorgestellt, die Joachim nun auf verschiedenste Art und Weise demonstriert. Zum Chapter 1 gehören z.B. der Paradiddle, der Single Stroke Roll und der Double Stroke Roll, der Joachim in der offenen und geschlossenen gerade bzw. in der Triplet Form zeigt. Im Chapter 2 folgen mit Flam, Flamtap, Flam Accent Flamacue, Pataflafla, dem 3, 4, 5 und 7 Stroke Ruff, Drags, Single, Double und Triple Ratamacue, weitere Paradiddle (u.a. mit Flam u. Drag) sowie verschiedenen Rolls die "Advanced Studies", die selbst für den noch nicht so fortgeschrittenen Schüler in großen und gut überschaubaren Bewegungsabläufen zunächst slow dann accelerierend vorgestellt werden. In einem auflockerndem Zwischenteil stellt Joachim seine "Crazy World Marching Drum Connection" vor, mit Harald Wester, Peter Schmid und Achim Csech, die mit Hilfe verschiedener Snaredrums, Bassdrums bzw. Kesselpauken ein immenses Klangspektrum erzielt und in mehreren schönen Vorträgen ihre Fähigkeiten unter Beweis stellt. Auf dem Programm in Chapter 3 stehen "Additional Roll"-Studien, in denen u.a. der geschlossene Presswirbel, der kurze Buzz Roll sowie die Continuos Single 3-, 5- und 7-Stroke Rolls vorgestellt werden. Mit dem Swiss Final 7 Stroke und dem Swiss Radac Stroke folgen gleich zwei Favoriten aus der "Basler Trommelschule", die hierzulande noch recht unbekannt sind. Unbekannt, aber dennoch lehrreich und schön anzuschauen bzw. anzuhören, sind auch die folgenden "Scotch Rolls" bzw. "Exotic Combinations". Mit den "Additional Fun"-Studien stellt Joachim Fuchs-Charrier beim Backsticking noch einmal seine hervorragende Bewegungslehre und beim "Stick to Stick"-Roll bzw. Single Hand Roll, bei dem die Stockspitze aus der Senkrechten über das Fell wischt, seine vorbildliche Fingertechnik unter Beweis. "Rudimental Drumming" ist ein vorbildliches Lehrvideo, das in der vorgestellten Form zunächst den fortgeschritteneren Drummer ansprechen wird, da er in der Lage ist, die gut überschaubaren Bewegungen zu deuten und in seinem Übungsplan mit einzubeziehen. Der Einsteiger wird bei einem Selbststudium etwas mehr Probleme bekommen, da ihm entsprechende Vorstellungsgabe sowie gedruckte Notenbeispiele zu den Übungen fehlen, mit deren Hilfe er zunächst die einzelnen Schlagfolgen erarbeiten könnte. "Rudimental Drumming" stellt zurzeit ein für den "Marching-Drum"-Bereich einzigartiges Video dar und ist sehr empfehlenswert.

Detlef Wolf
Sticks
 

Fenster schließen